Mundart für die Bürgerstiftung

Einen rundum gelungenen Abend erlebten die Gäste, die am 2. März trotz frisch gefallenem Schnee in die Volkshochschule gekommen waren. Im kommunalen Kino präsentierte der in der Region bekannte Mundartspezialist Dr. Wolfgang Wulz aus seinem reichhaltigen Fundus humorige und auch lokalgeschichtlich interessante Beiträge zu den Ortsnamen Herrenbergs und seiner Teilorte. Wer weiß denn schon, wer "Stäpfelesrutscher“ oder gar „Pflaschderstoascheißer" sind.

In der Pause hatten die Zuhörer Gelegenheit, in den ausgelegten Büchern zu stöbern und diese zu kaufen, auf Wunsch mit Signatur. Bei einem Glas Secco oder Apfelsaft wussten auch manche Gäste schwäbische Anekdötchen zu erzählen.

Im zweiten Teil des Abends trug Wulz mit schauspielerischem Können Szenen und Texte der bekannten Autoren Thaddäus Troll und Gerhard Raff vor. Und alles für die Bürgerstiftung!

Denn auf Eintrittsgelder hatte Wulz verzichtet. Vielmehr eröffnete er dem Publikum, dass neben gern gesehenen Spenden der Erlös aus dem Verkauf seiner Bücher an diesem Abend uneingeschränkt der Bürgerstiftung zufließen werde. Und auch der Raum wurde von der vhs kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die 26 Zuhörer bewiesen mit 340 Euro nicht nur ihre Freude an dem unterhaltsamen Abend, sondern zeigten auch, dass der Spruch "Was nix koscht, isch au nix wert." nicht immer seine Gültigkeit hat!

Zufrieden mit dem schwäbischen Benefizabend zeigten sich Edith Krüger und Angela Schulz vom Vorstand der Bürgerstiftung, als sie Dr. Wulz mit einem Apfel-Birnen-Secco aus Mönchberg und einer kupfernen Medaille mit dem Logo der Bürgerstiftung, gefertigt von der Bauhütte der Stiftskirche, dankten.