Es geht weiter auf dem Jerg-Ratgeb-Skulpturenpfad...

Ich komme soeben vom Schloßberg, wo Thomas Putze mit Axt und Motorsäge begonnen hat, die Eiche und die Robinie vom Splintholz zu befreien, um auf das harte Kernholz zu kommen. Späne fliegen, angenehm intensiver Holzgeruch verbreitet sich. Verschiedene Arbeitsgeräte liegen am Boden – noch ist keine Figur zu erkennen, aber dass wird sich schnell ändern. Das Entstehen zu beobachten ist total spannend.

Thomas Putze, ein sehr feiner Mann, arbeitet sehr konzentriert und in der Mittagspause ließ er sich gerne über sein Vorgehen bei der Beschäftigung mit dem Thema befragen. Das Entstehen der Skulptur zu erleben ist ein besonderes Erlebnis. Und wenn das Kunstwerk dann aufgestellt sein wird, werden Sie die Holzspäne wieder riechen, den Klang der Axt hören und den Künstler vor Augen haben, wie er die Teile immer wieder von Neuem betrachtet.

 

Thomas Putze arbeitet wieder am Freitag,28. und Samstag 29. September 2012

Ort: auf dem Platz vor dem Schloßkeller. Zeit: ca. 10 – 17 Uhr

Die Finanzierung der Skulptur wird die Bürgerstiftung Herrenberg übernehmen.