Zehnjähriges Jubiläum der Bürgerstiftung Herrenberg

Mit der Bürgerstiftung Herrenberg begann vor zehn Jahren eine neue und zusätzliche Facette des bürgerschaftlichen Engagements in Herrenberg und seinen Teilorten. Anlässlich ihrer Gründung am 27. April 2009 macht die Bürgerstiftung der Stadt ein großzügiges Geschenk. Der Vorstand der Stiftung wird den Herrenberger Bürgerinnen und Bürgern ein Stadtmodell von Nils Hoy schenken, das, in wetterfester Bronze gearbeitet, wichtige Gebäude- und Straßennamen in Blindenschrift aufweist und den Bereich Altstadt-Marktplatz-Stiftskirche-Schlossberg abbildet.

Das Stadtmodell ist sowohl für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Herrenberg als auch für Touristen eine tolle Möglichkeit, die historische Altstadt in Miniaturansicht zu entdecken. Der Standort dafür wird vermutlich im Bereich des Oberamtes sein, wo sich ein vergleichender Blick für Einwohner und Besucher mit den realen Gegebenheiten lohnt. Die ungewöhnliche Perspektive bei dieser Stadtansicht beeindruckt die meisten. Nicht nur die sehenden Besucher, auch Sehbehinderte können die Stadt kennenlernen und begreifen. Das Relief soll dazu einladen, "mit den Fingerspitzen durch die Stadt zu spazieren“. Das Bronzemodell im Maßstab 1:250 gibt so auch Sehbehinderten und Blinden die Möglichkeit, sich im Rahmen von Stadtführungen zurechtzufinden. Das Modell hat die Maße 2,0 m x 1,6 m und kostet netto gut 27.000,00 EUR.

Der Architekturmodellbauer und Vermessungsingenieur Hoy von der Firma Hoyser aus Zschorlau/Erzgebirge arbeitet seit 1995 in seinem Beruf selbstständig und hat sich vor acht Jahren den Architekturmodellbau als zweites Standbein ausgewählt. Für den genauen und maßstabsgetreuen Nachbau muss er alle wichtigen Punkte bzw. Gebäude vermessen. Es wird aber noch ein Weilchen dauern, bis das Kunstwerk fertiggestellt sein wird: Hoy hat einen Zeitrahmen von sechs bis zehn Monaten angegeben. Schließlich stecke nach dem Einlesen der Daten in den Computer noch sehr viel Arbeit hinter einem solchen Projekt.

Der Gemeinderat wird in seiner Sitzung am 26.06.2018 über die Annahme der Spende beschließen. Beraten wird die Drucksache bereits im Verwaltungsausschuss am 18.06.2018.

Die Aufstellung des Reliefs ist für den Zeitraum April bis Juni 2019 geplant.

Ein Sockel bzw. der Unterbau, auf den das Bronzemodell montiert werden soll, muss noch in Auftrag gegeben werden. Hier wird ein Betrieb aus dem Herrenberger Raum gesucht, der den passenden Unterbau anfertigen kann.