Das etwas andere Geschenk der Bürgerstiftung Herrenberg: Zeit und Aufmerksamkeit

Zum vierten Mal schenkte die Bürgerstiftung Herrenberg in der Vorweihnachtszeit Menschen im Krankenhaus Herrenberg das wertvollste Geschenk: Zeit und Aufmerksamkeit. Man kann es sich nicht kaufen und braucht es bei einem Krankenhausaufenthalt möglicherweise noch stärker als an normalen Tagen.

Bild: Frau Karin Brenner (Stiftungsrat), Mutter mit Baby und Frau Monika Gänßle, Stellvertretende Pflegedienstleiterin

Am 03. Adventssonntag besuchten deshalb 9 Mitglieder aus dem Stiftungsrat und dem Stiftungsvorstand der Bürgerstiftung Patienten im Krankenhaus Herrenberg und schenkten Patienten, Müttern und ihren Babies ihre Zeit und Aufmerksamkeit. Sie hörten zu, machten Mut und zeigten auch, wie die Bürgerstiftung Projekte in Herrenberg gefördert hat und auch in Zukunft fördern wird. Passend zu Weihnachten kamen sie nicht mit leeren Händen, denn ein Stern, den die Bauhütte aus Kupfer hergestellt und damit die Bürgerstiftung unterstützt hat, trägt die Botschaft von Karl Heinrich Waggerl: Es gibt nur eine Medizin gegen große Sorgen: kleine Freuden.

Frau Karin Brenner ( Stiftungsrat), Mutter mit Baby und Frau Monika Gänßle, Stellvertretende PflegedienstleiterinKleine Freuden unterstützt die Bürgerstiftung mit konkreten Projekten, um die Lebensqualität der Menschen in Herrenberg und seinen Teilgemeinden positiv zu beeinflussen wie auf dem Flyer der Bürgerstiftung und der Homepage zu lesen ist. Am bekanntesten ist derzeit sicherlich der Adventskalender und das Musikprojekt in den ersten Grundschulklassen: beides kannten viele Gesprächspartner im Krankenhaus.

Wie schon in den letzten Jahren wurden die Besuche durch die Krankenhausverwaltung gut vorbereitet und durch Monika Gänssle, stellvertretende Pflegedienstleitung, begleitet. Als Ansprechpartnerin war sie der Bürgerstiftung eine große Hilfe.

Mit einer kleinen süßen Aufmerksamkeit dankte die Bürgerstiftung auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Krankenhauses, von den Reinigungskräften und Küchenhilfen, den Mitarbeitern am Empfang, in der Ambulanz, auf den Stationen oder auf der Intensivstation für ihren wertvollen Einsatz im ganzen Jahr. Die Tradition des Zeit- und Aufmerksamkeit-Schenkens soll auch 2014 wiederholt werden.

Zurück