Durch aufgebrachte Bauern mit alltäglichem „Lärmmaterial“ und herzogliche Soldaten mit Trommeln herrschte für kurze Zeit mittelalterliche Bauernkriegsatmosphäre – recht passend für die Würdigung des Bauernkanzlers Jerg Ratgeb. Unser Dank gilt dafür Herr Kühner/ Musikschule Herrenberg und seinen Schülern. Anlass war die feierliche Übergabe der großen Skulptur „Bauernkriegsfamilie“ des Holzbildhauers Thomas Putze. Als Spenderin dieser Skulptur hatte die Bürgerstiftung die Bevölkerung zur Übergabe herzlich eingeladen.

Nach der Begrüßung durch Angela Schulz (Bürgerstiftung) zeigte OB Thomas Sprißler seine Freude über den Fortgang des Skulpturenpfad-Projekts und würdigte die Bürgerstiftung für ihr Engagement sowie den Künstler für das gelungene Kunstwerk. Prof. Helge Bathelt hat wieder mal eine sichere Hand bei der Auswahl des Künstlers getroffen und mit seinen Ausführungen allen eine besondere Sicht auf die Skulptur nahegebracht. Er bedankte sich bei den vielen helfenden Händen, die zum Gelingen beim Aufbau nötig waren.

Besondere Aufmerksamkeit galt den Ausführungen des Künstlers: er schilderte den Anwesenden seine Annäherung an das Thema „Jerg Ratgeb“ und seine eigene Auseinandersetzung mit dem Herrenberger Alter in der Staatsgalerie Herrenberg.

Im Spät-Sommer und Herbst entstand das Kunstwerks auf der Terrasse des Schosskellers aus Eichen und Robinien aus dem Herrenberger Stadtwald. Thomas Putze arbeitet vorwiegend mit Axt und Kettensäge. Vor wenigen Wochen dann wurden die einzelnen Figuren, die eine Bauernkriegsfamilie in den Wirren des Bauernkrieges darstellt, mit vielen starken Männern an den Aufstellungsort gebracht. Mehrere dicke Drahtseile verbinden die einzelnen Teile miteinander. Die Seile ziehen sich auch durch die offenen ausgesägten Stellen am Körper der jeweiligen Figur: sichtbare Verletzungen.

Als ganz einmaliges Erlebnis werden alle Zuschauer auch die Performance des Künstlers in Erinnerung behalten und vermutlich wird sie jeder Zuschauer anders interpretieren. Eine Frage stellte sich noch: ist das Werk jetzt fertig? Dazu hat der Künstler Thomas Putze eine verblüffende Antwort: „Erst wenn die Natur mit ihrem Grün die Figuren und die Stahlseile erreicht hat, ist das Werk wirklich fertig.“

Wo steht die Skulptur? Auf dem Weg von der Stiftskirche zum Schlossbergturm können Sie die Überlebensgroße Bauerkriegsfamilie nicht übersehen. Seien Sie gespannt.

Zurück